Anleitung für die energetische Reinigung

Anleitung für die energetische Reinigung

Die energetische Reinigung ist ein kraftvoller Start für Dein Wohlfühl-Zuhause.

Das Räuchern hilft bei allen Reinigungs- und Heilungsprozesse, um in ein Gefühl von Wohlbefinden, Gesundheit und Harmonie zu gelangen. Das Räucherritual wirkt positiv auf die energetischen Felder ein und löst negative Energien auf.

Was brauchst Du für Dein Räucherritual?

Achte auf die Qualität Deiner Materialien.

Räucherschale

Eine Abalone Muschel ist eine sehr schöne Schale, um zu räuchern. Sie repräsentiert das Element Wasser. Du kannst aber auch eine keramische Schale nehmen. Wichtig ist, dass sie unempfindlich und hitzebeständig ist.

Kräuter

Sie sollten immer gut getrocknet sein. Probiere verschiedene Materialien aus und stelle Dir Deine Lieblingskräuter zusammen.

Hier ein paar Empfehlungen mit unterschiedlicher Wirkung:

  • weißer Salbei hebt die Stimmung, ist stark reinigend
  • Lavendel beruhigt und schafft Vertrauen
  • Eukalyptus wirkt desinfizierend und klärt den Geist
  • Holunder stärkt die Abwehrkräfte
  • Sweet Grass harmonisiert und verbreitet ein Wohlgefühl
  • Thymian gibt Mut, Pläne in die Tat umzusetzen
  • Rosmarin belebt und fördert die Liebesfähigkeit
  • Zeder stärkt das Selbstvertrauen
  • Rosenblüten öffnen das Herz für liebevolle Verbindungen

Harze

Beim Räuchern mit Harze kannst Du wieder eine hitzebeständige und bruchsichere Schale nehmen oder auch eine Räucherpfanne. Man gibt Räuchersand und Räucherkohle in die Pfanne (Schale), darüber wird dann die Harze verstreut und anschließend wird die Kohle angezündet. Durch einen Deckel kann die Luft zirkulieren und der Geruch kann sich optimal im Raum verteilen. Eine schöne, massive Räucherpfanne ist auch ein hervorragendes Dekorationsstück. 

 

Kräuterbündel

Das Räuchern mit einem Kräuterbündel ist einfach. Zünde das obere Ende des Kräuterbündels an und lasse es kurz anbrennen und puste die Flamme ganz sanft aus. Jetzt entsteht die Glut, die Du durch das Bewegen des Bündels entfachen kannst.

Räucherhölzer

Das Räuchern mit Holzstücke, wie zum Beispiel Palo Santo, Birke oder Sandelholz, geht etwas langsamer als mit Kräuterbündel an. Deswegen solltest Du das Holzstück, nach dem Anzünden, behutsam nach unten neigen. Die Flamme wandert dann automatisch nach oben. Nach ein paar Sekunden kannst Du sie sanft auspusten.

Räucher-Kohle 

Für Harze, grobe Kräuter oder Früchte brauchst Du als Untergrund zum Verbrennen eine glühende Kohle. Die intensive Hitze der Kohle sorgt dafür, dass Dein Kräuterwerk lange genug entzündet bleibt. Achte beim Entzünden der Kohle darauf, dass Du es draußen oder am offenen Fenster machst, da es zu Anfang eine starke Rauchentwicklung geben kann, bis die Kohle durchgeglüht ist.

Feder

Die Feder benötigst Du zum Anfachen der Glut und zum Verteilen des Rauches. Sie symbolisiert das Element Luft. Verwende eine echte Feder, vielleicht findest Du eine auf einem Spaziergang.

Wann und wie wird gereinigt?

Gerade nach einem Streit, nach einer Krankheit oder einer Auseinandersetzung solltest du Deine Räume energetisch reinigen, um diese Energien zu entfernen.

 

Es ist zu empfehlen:

  • mindestens 1-2 x pro Jahr, am besten im Frühjahr und Herbst
  • beim Umzug, in den Räumen, als auch in einer neuen Umgebung
  • bei Änderung der Raumnutzung, z. B. Tausch von Schlaf- und Arbeitszimmer
  • zu Beginn eines neuen Lebensabschnitts
  • nach Krankheit, Streit oder Sterbefällen
  • vor dem Aufbau eines Heil-Mandalas

Wie sieht der Startplatz für die Reinigung aus?

Gehen zum Mittelpunkt der Wohnung oder des Hauses und errichte Deinen Startplatz, an

dem folgende Dinge für Deine energetische Reinigung bereit stehen:

  • Räucherschale oder Muschel mit Deinen Lieblingskräutern
  • eine Feder
  • eine Rassel oder Klangschale
  • eine Kerze
  • eine Schale mit Meersalz
  • ein Aromaspray zur Reinigung

Wie bereitest Du Dich auf die energetische Reinigung vor?

Nimm Dir Zeit und sorge dafür, dass Dich niemand bei dem Ritual stören kann. Die Reinigung sollte in positiver Stimmung, Ruhe und Konzentration geschehen.

Um mit den Energien zu arbeiten, solltest Du Dich vorab „erden“ oder „verwurzeln“.

Dazu stellest Du Dich hin, die Füße parallel zum Boden. Schließe Deine Augen und stelle Dir vor, wie aus Deinen Fußsohlen und dem Steißbein (Wurzelchakra) Wurzeln sprießen, die durch den Boden bis zum Erdmittelpunkt wachsen.

 

 

Als nächstes brauchst Du einen energetischen Lichtschutz.

Hierbei stellst Du Dir eine Lichtsäule vor, in der Du stehst. Diese sollte aus kraftvollem weißen Licht bestehen. Diese Lichtsäule kannst Du auch mit verschiedenen Farben füllen, die eine bestimmte Wirkung haben.

Grüne Lichtanteile bewirken Heilung, silberne Schutz und violette Transformation. Diese

kannst Du um Dich herum visualisieren und die gesamte Lichtsäule damit füllen.

 

 

Als nächstes zündest Du eine Kerze an, um das Reinigungsritual zu starten. 

Vergiss nicht Dich zu erden, um Dich bei diesem Rundgang selbst zu schützen.

 

Du beginnst an der Wohnungs-/Eingangstür und gehst im Uhrzeigersinn die Wände entlang durch jeden einzelnen Raum und jede Etage. Sollte sich ein Keller in dem Haus befinden, dann gehe bis zur Kellertür, gehe hinab und reinige dort ebenfalls die Räume. Danach setzt Du den Rundgang dann wie zuvor auf der Etage fort. Eine besondere Aufmerksamkeit gilt den Ecken, denn dort sammelt sich viel Ballast.

 

Während Du durch den Raum gehst, spreche Deine Wünsche für jeden einzelnen den Raum laut aus.

 

 Ein Beispielsatz für Dein Schlafzimmer:

„Alle Energien, die nicht zu meinem Wohle sind, lösen sich jetzt auf. Ich schlafe hier völlig entspannt und schnell ein und wache am Morgen voller Energie wieder auf.“

 

Formuliere das, was Du Dir wünscht, immer positiv, so als wäre es schon Realität. Es wird immer bei geschlossenem Fenster geräuchert. Nach dem Räuchern öffnest Du das Fenster und lüftest gut durch.