Das Gleichgewicht von Yin und Yang

Foto von Alexas_Fotos/Pixabay

Ein wichtiges Grundprinzip der Feng Shui Lehre ist die Polarität, das Gleichgewicht von Yin und Yang.

Harmoniesymbol

Yin und Yang gelten als die zwei Pole, zwischen denen Energie fließt. Sie symbolisieren die Dualität auf der Erde. Sie zeigen, wie beide Seiten unzertrennlich zusammen gehören und auch jeweils den Aspekt des Anderen beinhalten. Zusammen symbolisieren sie vollkommene Harmonie. Ohne Yin gäbe es kein Yang und umgekehrt. Ohne Kälte gäbe es keine Hitze, ohne Tag keine Nacht. Harmonie herrscht dann, wenn die Energie ungehindert fließen kann.

 

Eine bewusste Gestaltung dieser Polarität führt zu harmonischen und lebendigen Räumen.

Yang ist die Energie der Expansion. Yin ist die Energie des Gleichgewichts.

Yin steht für das weibliche Prinzip und verkörpert Ruhe und Passivität.

Es ist weich, rund, dunkel, kalt, innen, uneben, breit, flach und symbolisiert sanfte Farben wie Blau, Grün, Schwarz und Braun. 

Yang steht für das männliche Prinzip und verkörpert Bewegung und Aktivität

Es ist hart, eckig, hell, warm, außen, glatt, schmal, hoch und symbolisiert kräftige Farben wie Rot, Orange und Gelb. 

Ebenso sollte auch das Yin und Yang in Ihren Räumen ausgewogen sein. Je nach Nutzung kann man auch Schwerpunkte setzen. So sollte das Schlafzimmer beispielsweise mehr Yin enthalten, um Ruhe und Entspannung zu unterstützen. Das Wohn- und Arbeitszimmer sollte hingegen mehr Yang enthalten, da diese Räume eher aktiv genutzt werden. Auch der Eingangsbereich einer Wohnung wird dem Yang zugeordnet.

Mit einem harmonischen Gleichgewicht von Yin und Yang schafft man die Energiequalität für ein gesundes und erfülltes Leben.

Gerne erzähle ich Ihnen mehr über die Gestaltung Ihrer Wohnräume. Rufen Sie mich an, dann besprechen wir alles weitere.